Aktuelles
Presse
Verbund-Idee
Kliniken
Projekte
Aus- und Weiterbildung
Partner
Stellenmarkt
Download
Holsteinisches Brustzentrum entwickelt sich zum größten dezentralen Brustzentrum Deutschlands


Das Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster, das Klinikum Itzehoe, die imland Klinik Rendsburg und das Westküstenklinikum Heide haben sich unter dem Dach des Holsteinischen Brustzentrums (HBZ) zusammengeschlossen und sich seit seiner Gründung zum größten dezentralen Brustzentrum Deutschlands entwickelt. Die Zahl der Brustkrebs-Operationen steigerte sich dabei von 356 im Jahr 2003 auf 478 im Jahr 2005. Die Qualität der Arbeit des Brustzentrums ist jetzt erneut sowohl von der Deutschen Krebsgesellschaft als auch vom TÜV Süd zertifiziert worden; beide attestierten dabei eine deutliche Verbesserung des Qualitätsmanagements.

Die ständige Weiterentwicklung des HBZ schloss auch die Neuanschaffung einer verbesserten gerätetechnischen Ausstattung mit einem digitalen Mammografiegerät sowie einem 3-D-Sonografiegerät in Heide ein. Darüber hinaus hat sich die Arbeitsgruppe „Psychosoziale Beratung im Holsteinischen Brustzentrum“ gebildet und ein Konzept erarbeitet, das die Eigeninitiative der Frauen fördern und eine Unterstützung bei der Entwicklung persönlicher Perspektiven in der Therapie ermöglichen soll.
Brustzentrum

Um die Entfernung zwischen den vier Standorten in der täglichen Arbeit der Mediziner zu überbrücken, wurde ein System interdisziplinärer Fallkonferenzen per Videoübertragung eingerichtet.
Dabei treffen sich die beteiligten Ärzte regelmäßig vor großen Bildschirmen, um besonders schwierige Fälle zu diskutieren und somit die bestmögliche Versorgung der jeweiligen Patientin zu gewährleisten.


Kooperationsprojekte:
HomeKontakt/VorstandImpressumSitemap